Macht und Widerspruch

Die Lehrveranstaltungen in diesem Semester, die unter „Culture4all“ stattfanden, beschäftigten sich zu einem großen Teil mit dem Schwerpunkt „Macht und Widerspruch“.

Auch im Seminar „Kreatives Schreiben zu Kunstwerken“ schrieben die Studierenden zu diesem Thema. Nachfolgend eine Auswahl der dazu entstandenen Texte:

Immer geradeaus auf der schiefen Bahn,
Mit einem Schweigen schon zu viel gesagt.
Zu schnell zu viel gewollt, doch dafür nichts getan.
Schreibe Gesetze für die Anarchie,
Innerlich gespalten, durch die Grenzen, die man zieht
Und zu viel Zeit verschenkt an die Geister, die ich rief.
Hoffnung auf Veränderung durch Kontinuität,
den Weg zu kennen ohne zu wissen wo man steht.
Ein Tisch auf den man nichts legt, ein Stuhl auf dem man nur steht,
meine Sicht ist auf schiefe Weise geradewegs verdreht.
Strukturierte Freiheit in den Käfig wo ich leb‘.
Als Teil des Ganzen bist du niemals allein,
doch wer ist wirklich für dich da wenn du weinst?
Den verdorbenen Brei essen wir genüsslich auf
Und knipsen die Tageslichter aus,
Denn im Trauerspieltheater treten Hoffnungsschimmer auf. Weiterlesen

Advertisements

Unterwegs in Museen und Ateliers

Gibt Kunst genügend Impulse, um daraus kreativ, also literarisch zu schreiben? Lässt sich aus  formaler, expressiver oder auch minimalistischer Kunst eine Form von literarischen, poetischen oder reflektiven Texten schreiben, die allein für sich stehen können? Ja und nein. Wir besuchten zahlreiche Museen und Ateliers in Bremen, trafen Künstlerinnen, sprachen mit ihnen über Leben & Kunst und schrieben dann unsere Texte zu ihren Kunstwerken. Die Texte, direkt am Kunstwerk gelesen, ermöglichten einen neuen Blick auf die Werke. Manche der Gedichte, Geschichten und Reflexionen können alleine stehen, manche benötigen die Vorlage, um zu wirken. Aber stets wurden die Kunstwerke um eine Dimension erweitert – um die direkte Wahrnehmung der Leser- und ZuhörerInnen.  Weiterlesen

Orgelführung im St. Petri Dom

Das Seminar „Philharmonic4all“ geht am Dienstag, 2.2. in den St. Petri Dom in Bremen und wird sich die große Orgel genauer ansehen. Die Orgelführung behandelt Entstehung, Geschichte und Klang der Orgel. Dr. Ulrich Matyl wird mit dem Organisten des Doms Kostproben zu Gehör bringen, auch darf die Orgel genau und von innen besichtigt werden.

Alle Studierenden von Culture4all können an dieser Orgelführung teilnehmen. Die Orgelführung im St. Petri Dom in Bremen beginnt 18.30 Uhr. Wir treffen uns auf den Domstufen!

 

Phil4all3

Rundgang durch die Weserburg

Culture4all besuchte am vergangenen Donnerstag die Weserburg Museum für moderne Kunst in Bremen. Alle Studierenden von Culture4all konnten teilnehmen. Meike Su führte durch das Haus und zu vielen spannenden Kunstwerken. Vor allem unter dem Dach hörten und sahen die Studierenden neue Räume und diskutierten über Wahrnehmungen und Interpretationen. Eine interessante Kurzreise durch die moderne Kunst!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bilder von Melissa Chelmis

Mit dem Seminar „Kunst und Kreatives Schreiben“ besuchten wir die Ausstellung der Bremer Künstlerin Melissa Chelmis in den Räumen des Fin-Netz in Findorff. 
Melissa Chelmis ist Theaterpädagogin und Malerin. Als Untergünde nimmt sie alte Truhendeckel, Rückseiten von Schubladen, Tücher und immer wieder Holz. Ihre Figuren erzählten uns Geschichten, die wir vor Ort erschrieben und lasen. 

Mehr über Melissa Chelmis gibt es auf ihrer Homepage: Melissa Chelmis

Die ersten Texte: Weiterlesen

Paula Modersohn-Becker-Museum

Das Paula Modersohn-Becker-Museum in Bremen gehört zur Stadt wie der Roland oder der Dom. Die Malerin, die im nahen Worpswede lebte und Anfang des vergangenen Jahrhunderts verstarb, war eine Wegbereiterin der Moderne. Wir besuchten das Museum in der Böttcherstraße, nahmen einige ihrer Bilder als Vorlage und schrieben unsere Texte.

Moderson-Becker_-_Selbstbildnis_mit_zwei_Blumen_in_der_erhobenen_linken_Hand_-_1907 Weiterlesen

Kreativ geschrieben

Am vergangenen Dienstag besuchte das Seminar „Kunst und Kreatives Schreiben“ die Bremer Künstlerin Andrea Imwiehe und schrieb über die Bilderserie „Mangelware“.
Die Künstlerin erzählte uns über Ursprung und Technik der Bilder, die Art der Gestaltung und auch etwas über ihr Anliegen.
Letzteres interpretierten wir in unseren Texten neu und erarbeiteten eigene Geschichten.

Weiterlesen

Anmeldung ab sofort möglich

Ab sofort kann sich auf Stud.IP an der Uni Bremen auch für die Seminare von Culture4all angemeldet werden. Einfach „Culture4all“ im WiSe 2015/16 eingeben und alle Veranstaltungen unter diesem Modulverbund erscheinen untereinander.

Das Schwerpunktthema in diesem Semester ist in allen Seminaren „Geschlechterverhältnisse in Kunst und Kultur“. 
So wird bei „Was macht die Kunst“ hinterfragt, ob die Kunstszene ein Gewissen braucht. In „Kunst und literarische Reflexion“ wird zu Arbeiten von Künstlerinnen geschrieben und mit ihnen diskutiert.
„theater.szene.bremen“ untersucht Geschlechterverhältnisse und -bilder auf und hinter der Bühne.
Weitere Informationen gibt es hier auf unserer Homepage oder im neuen Faltblatt, das ab dieser Woche an der Uni ausliegt:

Titel 1 C4all Titel 2 C4all

 

Was ist Zeit?

Versatzstücke von Kalendern ließen die Studierenden im Neuen Jahr zum Stift greifen und sich schreibend mit der Frage auseinander setzen „Was ist Zeit?“

Was ist Zeit

Impulse dazu lieferten 400 kg Kalenderblätter, aufgereiht in einer sich quer durch den Raum spannenden Linie. Die benutzten und entsorgten Kalender werden von der Künstlerin Franziska Keller in ihrer Installation in die Gegenwart zurückgeholt. Die aufgereihten Kalenderblätter drücken, als geballtes Hier und Jetzt, gegen die Wände nach außen und versuchen so, ihre Existenz zu sichern.
Die Texte der Studierenden griffen diese sichtbare Vergangenheit auf und transformierten sie in literarisch-philosophische Betrachtungen. Weiterlesen